Das Programm

Alle Filme laufen im CinePlanet5, Oldesloer Straße 34, Bad Segeberg (Tel.: 04551-7100).
So 23.6. 11 Uhr
Final Plakat Schmidt.jpg

Premiere:
Lehrer Schmidt - bis auf Weiteres beurlaubt

Biopic

ein Film von Johannes Hoffmann

mit 80 Schülerinnen und Schülern

basierend auf der Schultheaterproduktion 2023 unter der Leitung von

Charlotte Düwell und Regina Otto-Gerull

Deutschland 2024 | 45 min.

Ausführliche Kritik ...

Di 25. Juni, 17 und 20 Uhr
7.jpg

Die Herrlichkeit des Lebens

Drama

Regie: Georg Maas

mit: Sabin Tambrea (Franz Kafka) · Henriette Confurius (Dora Diamant) · Manuel Rubey (Max Brod) · Daniela Golpashin (Elli Hermann) · Alma Hasun (Ottla)

Deutschland 2024 | 99 Minuten | ab 6

Im Sommer 1923, ein Jahr vor seinem Tod, lernt der an Tuberkulose leidende Schriftsteller Franz Kafka an einem Ostseestrand die schöne, lebensfreudige Dora Diamant kennen, die aus Polen stammt. Hals über Kopf verlieben sie sich und ziehen gemeinsam nach Berlin. Doch Kafkas Gesundheitszustand verschlimmert sich zusehends. Ein anspruchsvolles, herausragend gespieltes Liebesdrama, das sich zunächst auf die romantische Annäherung zwischen Mann und Frau konzentriert, aber auch das schriftstellerische Schaffen Kafkas, seine starke Selbstkritik und das belastete Verhältnis zum Vater nicht ausspart. - Sehenswert ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Do 27.6. 19 Uhr, Sa 29.6. 17 Uhr, Mo 1.7. 19 Uhr
Final_Plakat_Schmidt.jpg

Lehrer Schmidt - bis auf Weiteres beurlaubt

Biopic

ein Film von Johannes Hoffmann

und Charlotte Düwell & Regina Otto-Gerull

und vielen Schülerinnen & Schülern

basierend auf den Verhörprotokollen von 1937

Ausführliche Kritik ...

Di 2. Juli 16:30 und 19:30 Uhr
8.jpg

Killers of the Flower Moon

Thriller

Regie: Martin Scorsese

mit: Leonardo DiCaprio (Ernest Burkhart) · Robert De Niro (William Hale) · Lily Gladstone (Mollie Burkhart) · Jesse Plemons (Tom White) · Tantoo Cardinal (Lizzie Q)

USA 2023 | 206 Minuten | ab 12

In den 1920er-Jahren bescherten reiche Ölfunde in Oklahoma Mitgliedern der Osage Nation großen Reichtum, was unter den Weißen Neid und Gier weckte. Ein einflussreicher Rancher heuert seinen Neffen an, der eine Osage-Frau zuerst heiraten und dann beseitigen soll, um vom schwarzen Gold zu profitieren. Nach einer Reihe brutaler Todesfälle unter den Osage kommt das neugegründete FBI bald komplizierten Verflechtungen auf die Spur, die bis in höchste Machtkreise reichen. Der nach einem gleichnamigen Buch inszenierte Film rekapituliert die „Oklahoma Murders“ aus Sicht der rassistischen Weißen und handelt von den Folgen des ungezügelten Kapitalismus und der Ausbeutung der Ureinwohner. Der sehr ruhige, über 200 Minuten lange Film wirkt dabei wie eine große Revision des bisherigen Kinos von Martin Scorsese, seiner Geschwindigkeit und seines weißen US-Gangstertums. Ein meisterliches Spätwerk, das als Serie aber besser funktioniert hätte. - Sehenswert ab 16.

Ausführliche Kritik ...

Do 4.7. 16:30 Uhr, So 7.7. 17 Uhr, Mi 10.7. 19 Uhr
Final_Plakat_Schmidt.jpg

Lehrer Schmidt - bis auf Weiteres beurlaubt

Biopic

ein Film von Johannes Hoffmann

und Charlotte Düwell & Regina Otto-Gerull

und vielen Schülerinnen & Schülern

basierend auf den Verhörprotokollen von 1937

Ausführliche Kritik ...

Di 9. Juli, 17 und 20 Uhr
9.jpg

The Holdovers

Drama

Regie: Alexander Payne

mit: Paul Giamatti (Paul Hunham) · Dominic Sessa (Angus) · Da'Vine Joy Randolph (Mary) · Carrie Preston (Lydia Crane) · Brady Hepner (Teddy Kountze)

USA 2024 | 134 Minuten | ab 12

Anfang der 1970er-Jahre sind ein verbitterter Hochschullehrer und ein renitenter Schüler gezwungen, in ihrem US-amerikanischen Elitecollege gemeinsam Weihnachten zu verbringen. Gesellschaft erhalten sie dabei vom afroamerikanischen Dienstpersonal, bis sie gegen die Regeln verstoßen und nach Boston hinausfahren. Das dialoggewandte, tragikomische Feel-Good-Movie lässt den Ausbruch aus dem starren Reglement der Schule und der Sittlichkeit nur vorübergehend und symbolisch ausfallen und bestätigt letztlich den sozialen Status quo. Die Gegenwart als Ort möglicher Veränderungen verschwindet nicht nur bildhaft unter einer dicken Schneedecke. - Ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 16. Juli, 17 und 20 Uhr
9.jpg

Ein ganzes Leben (2023)

Drama

Regie: Hans Steinbichler

mit: Stefan Gorski (Andreas Egger, 18-47 Jahre) · August Zirner (Andreas Egger, 58-80 Jahre) · Andreas Lust (Hubert Kranzstocker) · Julia Franz Richter (Marie) · Robert Stadlober (Wirt)

Deutschland/Österreich 2023 | 116 Minuten | ab 12

Ein vom Leben schwer gezeichneter Mann blickt im hohen Alter auf sein von harten Schicksalsschlägen geprägtes Leben zurück. Nach schlimmer Kindheit Anfang des 20. Jahrhunderts schien sich sein Schicksal zu wenden, doch tragische Unglücksfälle und der Zweite Weltkrieg machen alles zunichte. Die beklemmende Passionsgeschichte fußt auf dem gleichnamigen Roman von Robert Seethaler und erzählt bis zur Schmerzgrenze kantig von einem einfachen Mann, der sich trotz aller Katastrophen das Staunen über die Schönheit des Daseins bewahrt hat. Eine existenzielle Achterbahnfahrt von hoher schauspielerischer und inszenatorischer Qualität, die auch eine Ode an die Südtiroler Berge und ihren eigenwilligen Menschenschlag ist. - Sehenswert ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 23. Juli, 17 und 20 Uhr
10.jpg

Oh la la - Wer ahnt denn sowas?

Komödie

Regie: Julien Hervé

mit: Christian Clavier (Frédéric Bouvier-Sauvage) · Didier Bourdon (Gérard Martin) · Sylvie Testud (Nicole Martin) · Marianne Denicourt (Catherine Bouvier-Sauvage) · Julien Pestel (François Martin)

Frankreich 2024 | 92 Minuten | ab 12

Der Sohn eines Autohändlers will die Tochter einer reichen Adelsfamilie heiraten. Kurz vor der Vermählung sollen sich die Eltern des Brautpaares kennenlernen. Doch beim Treffen auf dem Château der Adelsfamilie merken beide Seiten schnell, dass sie Welten trennen. Da die künftigen Eheleute auch noch einen heimlichen DNA-Test über ihre Abstammung beauftragt haben, droht zusätzlicher Zündstoff. Eine hanebüchene Komödie, die mit reaktionärer Rückwärtsgewandtheit nationale Klischees und kulturelle Vorurteile aufwärmt und sich in einem albernen, ironiefreien Humor gefällt. Auch der Hauptdarsteller trägt den arroganten Patriotismus seiner Figur viel zu laut und lästernd vor. - Ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 30. Juli, 17 und 20 Uhr
11.jpg

Geliebte Köchin

Drama

Regie: Tran Anh Hung

mit: Benoît Magimel (Dodin Bouffant) · Juliette Binoche (Eugénie) · Emmanuel Salinger (Rabaz) · Patrick d'Assumçao (Grimaud) · Galatéa Bellugi (Violette)

Frankreich 2023 | 136 Minuten | ab 6

Einen französischen Gastronom und seine Köchin vereint Ende des 19. Jahrhunderts die gemeinsame Liebe zur Kochkunst. Aus ihrem Dienstverhältnis ist in vielen Jahren längst mehr geworden, doch die Köchin denkt nicht ans Heiraten, sondern möchte sich ihre Freiheit bewahren. In traumwandlerischen, fast dialogfreien Szenen verweigert sich der Film den vertrauten Dramaturgien des kulinarischen Kinos. Das verführerische Werk ist vielmehr von der heiteren Spannung konzentrierten Tuns durchwirkt und lotet mit sinnlicher Intensität und geschmeidig ineinandergreifenden Choreografien das Entstehen von Festmählern wie das Gelingen lange währender Liebe und Freundschaft aus. - Sehenswert ab 14.

Ausführliche Kritik ...