Das Programm

Alle Filme laufen im CinePlanet5, Oldesloer Straße 34, Bad Segeberg (Tel.: 04551-7100).
Di 27. Februar, 17 und 20 Uhr
2.jpg

The Quiet Girl

Drama

Regie: Colm Bairéad

mit: Catherine Clinch (Cáit) · Carrie Crowley (Eibhlín Cinnsealach) · Andrew Bennett (Seán Cinnsealach) · Michael Patric (Athair Cháit) · Kate Nic Chonaonaigh (Máthair Cháit)

Irland 2022 | 96 Minuten | ab 12

Als erneut Nachwuchs ins Haus steht, wird ein von der Familie vernachlässigtes irisches Mädchen über die Sommerferien zu Verwandten geschickt. Dort erfährt es eine Wärme und Zuneigung, die es aus seiner schmerzhaften Erstarrung befreien. Und doch gibt es auch in der Idylle der irischen Provinz Schmerz und Verlust. Der leise, zurückhaltende Film über eine Kindheit und die Poesie eines Sommers benötigt nur wenige Dialoge und nähert sich mit sensibler Bildsprache der Wahrnehmung seiner Hauptfigur an. Wohltuend unaufdringlich fügt das Drama dem Kino eine seltene Erzählung über die Perspektive eines jungen Mädchens hinzu. - Sehenswert ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 5. März, 17 und 20 Uhr
3.jpg

Anatomie eines Falls

Drama

Regie: Justine Triet

mit: Sandra Hüller (Sandra) · Swann Arlaud (Vincent) · Milo Machado-Graner (Daniel) · Antoine Reinartz (Staatsanwalt) · Samuel Theis (Samuel)

Frankreich 2023 | 151 Minuten | ab 12

Nachdem der Mann einer bekannten Schriftstellerin auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen ist und der gemeinsame blinde Sohn nur bedingt als Zeuge taugt, gerät die Autorin unter Mordverdacht und wird angeklagt. Der Film greift zwar teilweise auf Elemente aus Krimis und Gerichtsdramen zurück, widmet sich im Kern aber mit analytischer Präzision der Verzerrung der Wirklichkeit, die durch Interpretationen, unterschiedliche Perspektiven und selektive Wahrnehmung entsteht. Eine glänzend gespielte, geduldig inszenierte und konsequent ambivalent gehaltene Reflexion über die Unmöglichkeit allgemeingültiger Wahrheit und eindeutiger moralischer Urteile. - Sehenswert ab 16.

Ausführliche Kritik ...

Di 12. März, 17 und 20 Uhr
4.jpg

Monsieur Blake zu Diensten

Drama

Regie: Gilles Legardinier

mit: John Malkovich (Andrew Blake) · Fanny Ardant (Nathalie) · Émilie Dequenne (Odile) · Eugénie Anselin (Manon) · Philippe Bas (Magnier)

Frankreich/Luxemburg 2023 | 110 Minuten | ab 0

Ein britischer Unternehmer steckt in einer tiefen Sinnkrise. Auf einer Reise an den Ort, an dem er seine verstorbene Ehefrau kennenlernte, möchte er an alte Erinnerungen anknüpfen und neue Kraft schöpfen. Durch eine Verwechslung findet er sich in dem französischen Schloss aber unversehens in der Rolle des Butlers wieder und trägt in dieser Funktion zu lebensverändernden Aktionen bei. Ein ebenso betulicher wie sentimentaler Film über kulturelle Eigenheiten, Verlust und neuen Lebensmut. Einfallslos inszeniert, spielt er in einem höchst realitätsfernen Setting und flirtet mit zahlreichen Genres, ohne nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. - Ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 19. März, 17 und 20 Uhr
5.jpg

All eure Gesichter

Drama

Regie: Jeanne Herry

mit: Adèle Exarchopoulos (Chloé Delarme) · Dali Benssalah (Nassim) · Leïla Bekhti (Nawelle) · Élodie Bouchez (Judith) · Suliane Brahim (Fanny)

Frankreich 2023 | 118 Minuten | ab 12

Drei Frauen und ein Mann, die Opfer von Gewaltverbrechen geworden sind, treffen im Rahmen eines therapeutischen Angebots im geschützten Raum auf verurteilte Gewalttäter. Hinzu kommt für eine der Frauen eine Konfrontation mit dem Bruder, der sie sexuell missbraucht hat. Opfer wie Täter reagieren zunächst skeptisch auf die Mediation, in den von Sozialarbeitern begleiteten Gesprächen kristallisieren sich aber bald auch Fortschritte heraus. Das konzentrierte und sensible Ensembledrama zeigt anhand individueller Geschichten die Erfolge des tatsächlich existierenden „Restorative Justice“-Programms auf. Dabei rücken intensiv Fragen nach Vergebung und Einfühlung in die schmerzhaften Erfahrungen des Anderen in den Vordergrund. - Sehenswert ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 26. März, 17 und 20 Uhr
6.jpg

791 KM

Komödie

Regie: Tobi Baumann

mit: Iris Berben (Marianne) · Joachim Król (Joseph) · Nilam Farooq (Tiana) · Ben Münchow (Philipp) · Lena Urzendowsky (Susi)

Deutschland 2023 | 103 Minuten | ab 12

Nach einem heftigen Sturm landen vier in München gestrandete Reisende gemeinsam in einem Taxi, das sie dringend nach Hamburg kutschieren soll. Der Fahrer ist allerdings auf niemanden gut zu sprechen, und auch die Fahrgäste sind sich nicht grün. Auf dem Weg quer durch Deutschland führt das Auto-Kammerspiel auch mental durch die Schlachtfelder der gesellschaftlichen Kontroversen. Die etwas holprige Komik resultiert zunächst aus betont schablonenhaft dargestellten Charakteren, gewinnt durch das immer nuanciertere Spiel der Darsteller und ein kluges Drehbuch aber zunehmend an Plastizität. - Ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 2. April, 17 und 20 Uhr
7.jpg

Perfect Days

Drama

Regie: Wim Wenders

mit: Kôji Yakusho (Hirayama) · Arisa Nakano (Niko) · Aoi Yamada (Aya) · Tokio Emoto (Takashi) · Yumi Asô (Keiko)

Japan/Deutschland 2023 | 125 Minuten | ab 0

Ein Mann im mittleren Alter arbeitet als Toilettenreiniger in Tokio, wo er öffentliche Bedürfnisanstalten sauber hält. Auf dem Weg zur Arbeit hört er Musik auf Kassetten, er liebt Bücher und fotografiert gerne Bäume, besucht eine Badeanstalt und seine Stammkneipe. Mit seinem einfachen Leben scheint er zufrieden zu sein, doch eine Reihe von zufälligen Begegnungen erinnert ihn immer wieder auch an seine Vergangenheit. Wim Wenders entfaltet seine filmische Hommage an sein Vorbild Yasujiro Ozu in eindrucksvoller Seelenruhe, in der Ansätze dramatischer Zuspitzungen hinter den sanften Gleichmut der Bilder zurücktreten müssen. Detailgenau in der Lebenswelt der Hauptfigur, weitet sich der Film zur liebevollen Kinofantasie eines Lebens, das sich in der Form, die es sich selbst gibt, genug ist. - Sehenswert ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 9. April, 17 und 20 Uhr
8.jpg

So sind wir, so ist das Leben

Tragikomödie

Regie: Nathan Ambrosioni

mit: Camille Cottin (Antonia 'Toni' Livesi) · Léa Lopez (Mathilde) · Thomas Gioria (Marcus) · Louise Labèque (Camille) · Oscar Pauleau (Timothée)

Frankreich 2023 | 96 Minuten | ab 6

Eine ehemals erfolgreiche Sängerin ist als alleinerziehende Mutter von fünf Teenager-Kindern vollbeschäftigt. Doch da die beiden Älteres kurz vor dem Schulabschluss stehen, stellt sie ihr plötzlich die Sinnfrage und sie beschließt gegen äußere Widerstände, ein pädagogisches Studium zu beginnen. Die warmherzig-komödiantische Geschichte über familiäre Turbulenzen, Mutterschaft und späte Emanzipation erzählt in warmen Farben, flüssig und auch etwas gefällig, aber nicht aufdringlich von der Kunst, sich nicht unterkriegen zu lassen. Sorgfältig werden die unterschiedlichen Figuren ausgearbeitet und im Zusammenspiel mit den anderen entfaltet. - Ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 16. April, 17 und 20 Uhr
9.jpg

Lola (2022)

Drama

Regie: Andrew Legge

mit: Emma Appleton (Thomasina Hanbury) · Stefanie Martini (Martha Hanbury) · Rory Fleck-Byrne (Lieutenant Sebastian Holloway) · Aaron Monaghan (Cobcroft) · Shaun Boylan (Reginald Watson)

Irland/Großbritannien 2022 | 79 Minuten | ab 12

Zwei britische Schwestern erfinden Ende der 1930er-Jahre einen Apparat, mit dem sie Funk- und Fernsehwellen aus der Zukunft empfangen können. Das nutzen sie nicht nur für ihr Vergnügen, sondern greifen damit auch in den Verlauf des Zweiten Weltkriegs ein, was unerwartete Folgen nach sich zieht. Das Spiel mit einem alternativen Geschichtsverlauf wird als eine Art historischer Found-Footage-Film mit grobkörnigen schwarz-weißen 16mm-Bildern und fiktiven Newsreels inszeniert. Allerdings dient die metafiktionale Scharade eher als anregende intellektuelle Fingerübung denn als ethisch-realpolitische Fragestellung, was der monströsen Fiktion etwas lustvoll Verspieltes belässt. - Ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 23. April, 17 und 20 Uhr
10.jpg

One for the Road (2023)

Drama

Regie: Markus Goller

mit: Frederick Lau (Mark) · Nora Tschirner (Helena) · Burak Yigit (Nadim) · Godehard Giese (Dr. Blau) · Friederike Becht (Anja)

Deutschland 2023 | 115 Minuten | ab 12

Ein alkoholsüchtiger Bauingenieur gerät im Vollsuff in eine Polizeikontrolle und verliert seinen Führerschein. Aus Trotz schließt er eine Wette ab, keinen Tropfen mehr zu trinken, bis er wieder fahren darf. Mit einer geballten Ladung robuster Komik kreist der Film zwischen drohendem Rückfall und dem Widerstand, sich mit den Gründen der Sucht auseinanderzusetzen, um Hochs und Tiefs einer selbstverordneten Nüchternheit. Ein üppig orchestriertes Solo für den Hauptdarsteller, für ein Sittenbild fehlt es allerdings an genaueren Milieuschilderungen. - Ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 30. April, 17 und 20 Uhr
11.jpg

Die Theorie von Allem

Drama

Regie: Timm Kröger

mit: Jan Bülow (Johannes Leinert) · Olivia Ross (Karin Hönig) · David Bennent (Kommissar Arnold) · Hanns Zischler (Dr. Strathen) · Gottfried Breitfuß (Prof. Blumberg)

Deutschland/Österreich/Schweiz 2022 | 118 Minuten | ab 6

Ein junger Doktorand und sein Doktorvater reisen in den 1960er-Jahren zu einem Hotel in den Alpen, in dem ein Physiker-Kongress stattfindet. Vor Ort ereignen sich mysteriöse Vorgänge. Der junge Wissenschaftler, der sich mit der Vielweltentheorie beschäftigt, wird von einer faszinierenden Pianistin abgelenkt, die plötzlich verschwindet. Als einer der Professoren tot im Schnee liegt, der Doktorand den Toten aber alsbald dabei beobachtet, wie der quicklebendig im Zimmer der Pianistin stöbert, wird deutlich, dass etwas nicht im Lot ist. Das könnte auch mit den alten Stollen zu tun haben, die sich in der Nähe des Hotels befinden. Ein stilistisch fesselndes, anspielungsreiches Mystery-Drama in Schwarz-weiß, das ans Noir-Kino der 1940er- und 1950er-Jahre anschließt und mittels des Multiversum-Motivs suggestiv von existenzieller Ungewissheit erzählt. - Sehenswert ab 16.

Ausführliche Kritik ...

Di 7. Mai, 17 und 20 Uhr
12.jpg

Auf dem Weg

Drama

Regie: Denis Imbert

mit: Jean Dujardin (Pierre Girard) · Joséphine Japy (Anna) · Izïa Higelin (Céline) · Anny Duperey (Hélène) · Jonathan Zaccaï (Arnaud)

Frankreich 2023 | 94 Minuten | ab 6

Nach einem schweren Unfall bricht ein berühmter französischer Reiseschriftsteller zu einer herausfordernden Wanderung von der Provence bis zur Normandie auf, die für ihn zugleich eine Flucht vor persönlichem Schmerz und einen inneren Heilungsprozess darstellt. Das auf einem autobiografischen Roman von Sylvain Tesson basierende Reisedrama kartografiert mit sanfter Poesie ein verborgenes, vom Zeitgeist vergessenes Frankreich jenseits der Metropolen. Dass die Erzählung mitunter dick aufträgt, macht die ruhige Dramaturgie mit lyrischem Atem und lakonischem Humor vergessen. - Ab 14.

Ausführliche Kritik ...