Das Programm

Alle Filme laufen im CinePlanet5, Oldesloer Straße 34, Bad Segeberg (Tel.: 04551-7100).
Do 27. Februar 2020 und Di 3. März 2020 17.30 und 20 Uhr
11.jpg

The Whale and the Raven

Dokumentarfilm

Regie: Mirjam Leuze

mit: Ansel Elgort (Theo Decker) · Oakes Fegley (Junger Theo) · Aneurin Barnard (Boris Pavlikovsky) · Finn Wolfhard (Junger Boris) · Nicole Kidman (Mrs. Barbour)

Kanada 2019 | 106 Minuten | ab 0

Der meditative Dokumentarfilm begleitet zwei Walforscher an der kanadischen Pazifikküste, die im Kitimat-Fjord Buckelwale und Orcas beobachten. Das maritime Biotop wird jedoch von einer geplanten Schiffsroute bedroht. Der beeindruckende Film porträtiert den lokalen Kampf gegen das Vorhaben, konzentriert sich mit großer Bildmacht aber vor allem auf die Faszination, die von den riesigen Tieren ausgeht. Mit majestätischen Bildern, darunter vielen Luftaufnahmen, entwirft der Film ein schmerzhaft-schönes Bild einer bedrohten Naturregion, in dem kleinere formale Unstimmigkeiten nicht weiter ins Gewicht fallen. - Sehenswert

Ausführliche Kritik ...

Do 5. März 2020 und Di 10. März 2020 17.30 und 20 Uhr
12.jpg

Nurejew - The White Crow

Biopic

Regie: Ralph Fiennes

mit: Oleg Ivenko (Rudolf Nurejew) · Adèle Exarchopoulos (Clara Saint) · Chulpan Khamatova (Ksenija Puschkin) · Ralph Fiennes (Alexander Puschkin) · Alexej Morosow (Strischewski)

Großbritannien/Frankreich/Serbien 2018 | 127 Minuten | ab 6

Der russische Ausnahmetänzer Rudolf Nurejew (1938-1993), Sohn tatarischer Bauern, avanciert nach einer Ausbildung an der Ballettakademie in Leningrad schnell zum gefeierten Star. Bei einer Tournee nach Paris kehrt er 1961 der ungeliebten Sowjetunion den Rücken, weil er im Westen die Möglichkeit erkennt, seine Homosexualität offen zu leben. Das biografisch orientierte Drama über eine verspätete Adoleszenz arbeitet im permanenten Wechsel der Lebensstationen die Spannung in Nurejews Entwicklung heraus, verschleppt in seiner Sprunghaftigkeit aber auch das Tempo. Der fantastische Hauptdarsteller und die kongeniale Kamera entwickeln auf der Bühne eine magische Präsenz.

Ausführliche Kritik ...