Filmkunst in Bad Segeberg

Dienstag ist Filmkunsttag

Die Uhrzeiten sind in der Regel: 17 und 20 Uhr (bitte sicherheitshalber vorher auf der Kinoseite nachschauen). Alle Filme laufen im CinePlanet5 Bad Segeberg.

Neben diesem wöchentlichen Filmkunsttag gibt es einzelne Filme, die auch länger laufen, oder besondere Aktionen an anderen Tagen.

Der aktuelle Film

Di 28. Mai, 17 und 20 Uhr
3.jpg

Maria Montessori (2023)

Biopic

Regie: Léa Todorov

mit: Jasmine Trinca (Maria Montessori) · Leïla Bekhti (Lili d'Alengy) · Rafaëlle Sonneville-Caby (Tina) · Raffaele Esposito (Giuseppe Montesano) · Laura Borelli (Carlotta)

Frankreich 2023 | 101 Minuten | ab 0

Anfang des 20. Jahrhunderts betreibt die junge Ärztin Maria Montessori mit einem Kollegen in Rom eine Art pädagogisches Internat, in dem (lern-)behinderte Kinder gefördert werden, und entwickelt eine revolutionäre neue Lernmethode. Zugleich kann sie sich aus gesellschaftlichen Rücksichten nicht zu ihrem Verhältnis mit einem Kollegen und dem gemeinsamen Sohn bekennen. Der sorgfältig fotografierte und gestaltete Historienfilm führt Maria Montessoris Verdienste wie die Grenzen ihrer Emanzipation vor Augen, ohne didaktisch zu werden. In der Spiegelung mit einer zweiten Frau und Mutter treten die rigiden Moralvorstellungen der damaligen Gesellschaft plastisch hervor. - Ab 14.

Ausführliche Kritik ...

Di 4. Juni, 17 und 20 Uhr
4.jpg

Priscilla

Biopic

Regie: Sofia Coppola

mit: Cailee Spaeny (Priscilla Beaulieu Presley) · Jacob Elordi (Elvis) · Dagmara Dominczyk (Ann Beaulieu) · Ari Cohen (Captain Beaulieu) · Jorja Cadence (Patsy Presley)

USA/Großbritannien/Italien 2023 | 113 Minuten | ab 12

Ein biografisches Drama über Priscilla Presley und ihre Beziehung zu Elvis Presley, angefangen beim Kennenlernen 1959 in Deutschland über den Umzug nach Graceland bis zur Hochzeit 1967, gefolgt von der Scheidung 1973. Die Liebe, die als romantischer Mädchentraum beginnt, kippt in der Isolation von Graceland zunehmend in ein beklemmendes Wechselbad der Gefühle. Ein in sanften Pastelltönen gehaltenes, auf ruhige Weise gleichwohl sehr präzises Porträt einer zerstörerischen Beziehung, aus der sich die Protagonistin in einem langsamen Emanzipationsprozess löst. In der Titelrolle bewundernswert gespielt, überzeugt der Film auch durch seine Ausstattung, die die verschiedenen Milieus kontrastreich porträtiert. - Sehenswert ab 14.

Ausführliche Kritik ...