Filmkunst in Bad Segeberg

Dienstag ist Filmkunsttag

Aufgrund der aktuellen Beschränkungen haben wir zur Zeit nur einen Filmkunsttag (den Dienstag). Die Uhrzeiten sind in der Regel: 17.30 und 19:30 Uhr. Alle Filme laufen im CinePlanet5 Bad Segeberg.

Neben diesem wöchentlichen Filmkunsttag gibt es einzelne Filme, die auch länger laufen, oder besondere Aktionen an anderen Tagen.

Der aktuelle Film

Di 21. September 17.30 und 20 Uhr
Bildschirmfoto 2021-08-11 um 18.01.40.jpg

Nebenan

Drama

Regie: Daniel Brühl

mit: Daniel Brühl (Daniel) · Peter Kurth (Bruno) · Rike Eckermann (Wirtin) · Aenne Schwarz (Clara) · Gode Benedix (Micha)

Deutschland 2021 | 94 Minuten | ab 12

In einer Eckkneipe im Prenzlauer Berg stoßen ein Underdog und ein Filmstar aufeinander, die eigentlich Nachbarn sind, auch wenn sie Welten trennen. Während der Schauspieler nur die Zeit bis zu einem Casting überbrücken will, outet sich der unscheinbare Underdog als Fan und Überwachungsfanatiker, der das Leben des anderen in- und auswendig zu kennen scheint. Was anfangs wie ein amüsantes Vexierspiel über Szene-Stars und Kiez-Klischees wirkt, wandelt sich immer mehr zum abgründigen Psychodrama. Eine unterhaltsame Paraphrase von Hitchcocks „Das Fenster zum Hof“.

Ausführliche Kritik ...

Di 28. September 17.30 und 20 Uhr
239166.jpg

Frühling in Paris

Liebesfilm

Regie: Suzanne Lindon

mit: Suzanne Lindon (Suzanne) · Arnaud Valois (Raphaël Frei) · Frédéric Pierrot (Suzannes Vater) · Florence Viala (Suzannes Mutter) · Rebecca Marder (Marie)

Frankreich 2020 | 78 Minuten | ab 0

Eine 16-jährige Pariserin fühlt sich im Kreis ihrer Altersgenossen zunehmend gelangweilt. Als sie auf dem Weg zur Schule einem Schauspieler begegnet, entwickelt sie eine Faszination für den 35-jährigen Mann, die dieser bald erwidert. Es kommt zu Treffen, bei denen sie vertrauter miteinander werden, bis das Mädchen zu fürchten beginnt, das ganz normale Leben seiner Altersklasse zu verpassen. Eine lyrische Ode an die Liebe, die vom schmerzhaft schönen Übergang zwischen den Freuden der Kindheit und dem Aufbruch ins Erwachsenenleben erzählt. Der selbstbewusst inszenierte Debütfilm erinnert an den frischen Wind der Nouvelle Vague, entfaltet aber eine ganz eigene stilistische Brillanz. - Sehenswert

Ausführliche Kritik ...